Gilles Rozier wurde 1963 in Grenoble geboren.
Während eines mehrjährigen Aufenthaltes in Jerusalem lernte er Hebräisch und Jiddisch und arbeitete zunächst in einer Pariser Kaufhauskette als Einkäufer für Schreibwaren. 
Die wachsende Begeisterung für die jiddische Sprache führte Gilles Rozier zur Promotion in jiddischer Literatur. Er ist Direktor des Hauses für jiddische Kultur in Paris, das die größte jiddische Bibliothek Europas beherbergt.
Im Jahr 2006 erhielt Gilles Rozier den Spycher: Literaturpreis Leuk.

Foto: Alexander Smolianitski