Das Fest des Jüdischen Buches findet dieses Jahr zum 7. Mal statt. Es wurde 2006 von der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen K.d.ö.R. in Zusammenarbeit mit dem American Jewish Joint Distribution Committee und dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein ins Leben gerufen.

Zu diesem größten jüdischen Literaturfestival in Deutschland werden renommierte Autoren, Wissenschaftler, Rabbiner und Journalisten eingeladen ihre neuesten Werke dem Publikum vorzustellen und mit ihm darüber zu diskutieren.

Unser Anliegen ist es, den Besuchern des Festivals jüdische Literatur in all ihren Facetten zu präsentieren, seien es Romane, Essays, Poesie, wissenschaftliche Abhandlungen oder religiöse Schriften. Der Bogen ist weit gespannt und bezieht neben all den unterschiedlichen Themen auch die verschiedenen Sprachen mit ein, in denen uns jüdische Literatur begegnet. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Frage, was jüdische Literatur überhaupt ist, ob ihr Besonderheiten inne wohnen und wenn ja, welche.

Das von dem israelischen Architekten Zvi Hecker entworfene Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen, dessen Gebäudearchitektur an ein “offenes Buch” erinnert, bildet für diese Veranstaltung den prädestinierten Ort. In einzigartiger Weise verbinden sich hier Architektur und Literatur symbolisch miteinander.

Wir freuen uns darauf, Sie am 8. März 2015 in der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen erneut einen ganzen Tag lang für jüdische Literatur begeistern zu können.